+++ Tolle Bilder rund um das Umweltbildungsprojekt sind nun auch auf unserer Instagramseite zu finden: @naturzumanfassen

 

Aktuelles

 

 

Einfallsreich: Seenlandschaft von Jilennox (7)

Über 600 Kinder bringen Wassertiere und Teichlandschaften zu Papier

19. Oktober 2017

Liebe Kinder, wie war die Auswahl wieder schwer! Am 16.10.2017 war Einsendeschluss für unserem diesjährigen Kalenderwettbewerb zum Thema "Leben am und im Teich - dem Froschkönig auf der Spur". 632 tolle Bilder und Collagen von Schülerinnen und Schülern aus 51 Schulklassen haben uns erreicht. Am Dientag war der Tag der Entscheidung! Die Jury von "Natur zum Anfassen" war sich nicht immer einig, hat gestritten, gelacht und gelitten. Am Ende stand die Auswahl fest - 12 Bilder sind gewählt. Ein Riesen-Dankeschön an ALLE KINDER, die mitgemalt, gebastelt und gestaltet haben, um die Eindrücke von ihren Erlebnissen auf den Naturhöfen zu Papier zu bringen. Wir hatten sehr viel Spaß beim Anschauen von Seenlandschaften, bunten Fischen, keschernden Kindern und ganz vielen Fröschen :-)

In den nächsten Wochen wird der neue "Natur zum Anfassen"-Kalender 2018 entstehen, damit ihr ihn bald in den Händen halten könnt. Die Gewinner werden wir vorab benachrichtigen.  

 

 

"Natur zum Anfassen" sagt Danke

2. Oktober 2017

130 tolle Veranstaltungen mit über 4000 Schülerinnen und Schüler auf den Naturhöfen, Schullandheimen und in den Naturschutzzentren liegen hinter uns: Viel gab es zu entdecken und zu bestaunen, zu hören und zu erleben. Es wurde geforscht, gekeschert, mikroskopiert und experimentiert. Gebastelt, gebacken, gepresst, getobt und genascht. Unsere zwölf Naturhöfe haben wieder abwechslungsreiche Tage für die Schulklassen gestaltet. Für die gute Zusammenarbeit sagen wir Danke

Von unseren Partnern, teilnehmenden Naturforschern und Lehrern hören wir, dass der Projekttag in der Natur allen sehr gut gefällt, und viele auch im nächsten Jahr wieder dabei sein möchten. Darüber freut sich das ganze NzA-Projektteam, einschließlich der Förderer MITGAS und enviaM.

Für euer Lob, eure Anregungen, Meinungen oder Kritik steht unser Gästebuch zur Verfügung. Wir freuen uns über Ihre und eure Einträge.

das Natur zum Anfassen - Team

 

 

Fast 500 Brandenburger Schüler erkunden die Quelle "Beke" am Fuße der Höllberge

26. September 2017

In diesem Jahr waren 472 Schülerinnen und Schüler aus 17 Klassen und 8 Schulen bei "Natur zum Anfassen" im Freilichtmuseum Höllberghof in Langengrassau (Dahme-Spreewald) zu Gast. enviaM und MITGAS hatten Schüler der Klassenstufen zwei bis sechs eingeladen, das neue Schuljahr mit kostenlosen Projekttagen auf Naturhöfen ihrer Region zu beginnen. Die Kinder erstiegen zwischen dem 11. September und dem 25. September 2017 die Höllberge entlang des Käuzchensteiges bis zur Quelle "Beke". Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Naturwacht nahmen wurde das Wasser unter die Lupe genommen. Zahlreiche Bachtiere wurden gekeschert und begutachtet: Wasserskorpione, Schnecken, Käfer, Wasserspinnen, Libellenlarven und viele andere Wasserbewohner gingen ins Netz.

Wir hoffen, dass alle Schulklasen, Lehrer und Betreuer einen schönen und lehrreichen Tag auf dem Höllberghof hatten.Bedanken möchten wir uns bei Frau Zurakowski und Frau Werner für die gute Zusammenarbeit und allen Mitarbeitern des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e.V. Wir freuen uns auf nächtes Jahr. 

 

 

Natur zum Anfassen-Kalenderwettbewerb 2017

21. September 2017

Wir freuen uns sehr: Die ersten Briefe mit Bildern für unseren jährlich stattfindenden Kalenderwettbewerb sind eingetroffen.

Tolle, ereignisreiche Projekttage auf den Naturhöfen liegen bereits hinter uns. Viele Kinder haben das Leben am Teich erforscht oder sind voller Vorfreunde auf den anstehenden Projekttag. Was gibt es Schöneres, als die Erlebnisse in einem Bild festzuhalten?

Darum möchten wir alle Schüler, die an unserem Projekt teilnehmen bitten, ein Bild zu gestalten und an uns bis zum 16. Oktober 2017 zu senden. Es darf gemalt, gebastelt und geklebt werden.  

Eine Jury wählt zwölf Bilder aus, die im Natur zum Anfassen-Kalender 2018 abgebildet werden. Alle Infos zum Kalenderwettbewerb sind hier zu finden.

Wir freuen uns auf viele tolle Bilder zum Leben am und im Teich!


Sabine Kunze mit Schülern der Grundschule Steinfurt Wolfen

Über 1.500 Naturforscher in Sachsen-Anhalt dabei!   

15. September 2017

Heute fand der letzte Projekttag von "Natur zum Anfassen" in Sachsen-Anhalt statt.  Auch die 3. Klasse der "Hermann-Conradi" Grundschule Jeßnitz kam noch einmal in den Genuss einer Teicherkundung und Wanderung am Muldestausee entlang, geleitet von Sabine Kunze (Informationszentrum Haus am See). "Die Umsetzung des Projektes 'Natur zum Anfassen' war rundum ein Erfolg. Die Molche waren in diesem Jahr die 'Stars' und bei uns in allen Entwicklungsstufen zu beobachten. Über die Begeisterung und aktive Mitwirkung der Kinder (und Erwachsenen) haben wir uns sehr gefreut, und wir hoffen, auch im nächsten Jahr auf eine Weiterführung dieses tollen Projektes mit vielen naturinteressierten Schulklassen", so Sabine Kunze.

Insgesamt 1.565 Schülerinnen und Schüler aus 75 Klassen und 38 Schulen waren in den vier Naturhöfen zu Gast und nutzten den Tag in der Natur zur praktischen Schulbildung. Sie besuchten zwischen dem 21. August und dem 15. September 2017 den Naturhof Zellewitz bei Könnern im Salzlandkreis, die Naturwerkstatt Schochwitz im Saalekreis, das Informationszentrum Haus am See in Schlaitz und den Schulbauernhof Othal im Landkreis Mansfeld Südharz. 




Erster Exkursionstag im Höllberghof in Brandenburg

12. September 2017
(Text: Höllberghof/FV Naturpark Niederlausitzer Landrücken e.V.)

Das Projekt startete am Montag gegen 9 Uhr auf dem Gelände des Fleilichtmuseum Höllberghof. Nach einer gemeinsamen Begrüßung und Einteilung in zwei Gruppen wanderte die erste Gruppe mit einem Mitarbeiter der Naturwacht Brandenburg über die Höllberge entlang des Käuzchensteiges zur Quelle "Beke". Dort angekommen nahmen sie das Wasser unter die Lupe. Zahlreiche Tiere wurden bereits nach kurzer Zeit gekeschert. Der Naturwächter Jörg Nevoigt hatte alle Hände voll zu tun, um den vielen neugierigen Fragen der Schüler Rede und Antwort zu stehen. Gemeinsam konnten Wasserskorpione, Schnecken, Käfer, Wasserspinnen, Libellenlarven und viele andere Wasserbewohner in die Behälter gesichert werden.

Die zweite Gruppe erlebte auf dem Gelände des Höllberghofes auch so einiges rund um das Leben im und am Wasser. So haben die Kinder an einer Station die Entwicklung des Frosches kennengelernt. Auch wurden Steine bemalt und mittels Origami Frösche gefaltet, die auch gleich zum Hüpfwettbewerb gegeneinander antraten.

Was gehört eigentlich in den Teich und was nicht? Um diese Frage ging es an der dritten Station. Das Umweltthema "Abfallentsorgung" beschäftigte die Schüler am imaginären verschmutzten Seerosenteich: Mit Hilfe eines Greifers lernten sie auf spieleriche Art, wie wichtig es ist, die Umwelt sauber zu halten und Abfall richtig zu entsorgen.

An dieser Stelle geht unser besonderer Dank an unsere Partner - Naturwacht Brandenburg, Biologischer Arbeitskreis "Alwin Arndt" e.V. und Oberförsterei  Luckau. Sie wirken entscheidend am Erfolg des Projektes mit. Mit ihrer und der Hilfe von enviaM und MITGAS erreichen wir über "Natur zum Anfassen" zahlreiche Kinder und bringen sie damit der zu schützenden Natur ein Stückchen näher.

Die Projekttage im Höllberghof finden noch bis zum 26. September 2017 statt.

Heide-Grundschule Bad Düben im Schullandheim Reibitz

Gelungener Abschluss im Grüne Welle Umweltverein in Sachsen! 

8. September 2017

Zum heutigen Projektabschluss im Grüne Welle Umweltverein konnten sich die Schüler der Apfelbaumschule Schweta über hohen Besuch freuen: Dr. Thomas Gröger, Leiter Referat Landschaftspflege, Förderung Naturschutz und Klima des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft, und Michael Reinhardt, Bürgermeister der Gemeinde Naundorf waren zu Gast.

Die sächsischen Naturhöfe und Umweltstationen begrüßten bis heute 1.946 Kinder aus 113 Schulklassen und 51 Schulen. enviaM und MITGAS hatten Schüler der Klassenstufen zwei bis sechs eingeladen, das neue Schuljahr mit kostenlosen Projekttagen auf Naturhöfen ihrer Region zu beginnen. Im Erzgebirge und im Vogtland nahmen 998 Kinder aus 65 Schulklassen und 24 Schulen teil. Sie besuchten zwischen dem 14. August und dem 8. September das Natur- und Umweltzentrum Vogtland in Oberlauterbach, das Naturschutzzentrum Erzgebirge in Schlettau oder die Naturherberge Affalter in Lößnitz. In Nordsachsen und im Landkreis Leipzig nahmen 948 Kinder aus 48 Schulklassen und 27 Schulen teil.

 

 

Regionalgruppe Südraum Leipzig lud ins Naturschutzzentrum Groitzsch

7. September 2017

(Text: NABU-Regionalgruppe Südraum Leipzig)


Pünktlich 8.30 Uhr trafen die Schulklassen im Naturschutzzentrum Groitzsch ein. Begrüßt durch Herrn Windolph (Vorsitzender), Herrn Thienemann (Projektleiter) und Frau Fischer (Projektorganisation) lauschten alle gespannt auf das, was der Tag ihnen bringen wird.

Beim Rundgang durch das Naturschutzzentrum wurde auch auf die neuen Tafeln mit Naturthemen hingewiesen. An der Tafel "Teich und Tümpel" beantwortete Herr Thienemann viele Fragen, um die Schüler thematisch auf den Tag einzustimmen. 

Dann ging es mit Becherlupen, Informationsblättern und Keschern ausgerüstet in die Kleingartensparte "Erholung" in der Schletterstraße in Groitzsch.

In der Anlage befinden sich ein Teichgarten, ein sogenannter Hechtgraben und ein großer Teich, der Froschteich. Viele Tiere und Pflanzen in und an den Gewässern gab es zu erkunden. Frösche oder Teichlinsen sind in der Becherlupe noch viel interessanter. Aber alle Tiere wurden nach eingehender Betrachtung wieder vorsichtig am Fundort freigelassen. Die Zeit verging wie im Flug und schon musste der Rückmarsch ins Naturschutzzentrum angetreten werden.

Angekommen konnten es sich die Schüler bei Nudeln mit Tomatensoßeso richtig schmecken lassen. Frisch gestärkt fertigten die Schüler noch eine kleine Bastelei zum Mitnehmen als Erinnerung an diesen Tag: Steine wurden bemalt und es entstanden Frösche, Kröten, Marienkäfer oder bunte Phantasieprodukte.

Es waren schöne, erlebnisreiche Tage im Südraum Leipzig.

 

 

Viel Spaß bei "Natur zum Anfassen" im August garniert mit Umweltbildung

1. September 2017

In Sachsen und Sachsen-Anhalt ist "Natur zum Anfassen" bereits in vollen Zügen. Täglich nehmen Schulklassen aus den Regionen an den liebevoll gestalteten Projekten teil. In den ersten drei Wochen besuchten bereits 111 Schulklassen die Naturschutzstationen, Naturhöfe und Schullandheime im Rahmen von "Natur zum Anfassen" und begaben sich auf die Spur des Froschkönigs.

Ob mit dem Kescher an den Teichen, mit dem Förster unterwegs, beim Brotbacken in der Küche, im Gemüse- und Kräutergarten, beim Basteln mit Naturmaterialien, am Mikroskop, Mückenlarven unter die Lupe nehmend, auf der Wiese wie Frösche unterwegs, ganz nah an verschiedensten Haustieren - "Natur zum Anfassen" ist nicht nur vielseitig und lehrreich sondern macht ganz viel SPAß! 

Schulklassen aus Brandenburg genießen heute ihren letzten Ferientag und starten am 11. September mit der Umweltbildung im Höllberghof, wenn sie sich denn angemeldet haben :). Wir wünschen allen weiteren Teilnehmern genauso viele schöne Erlebnisse!


Frösche, Molche, Raupen und eine Spitzmaus im Naturschutzzentrum Erzgebirge

28. August 2017

(Text : NSZ Erzgebirge)

Seit dem 14.8. waren bereits sieben Schulklassen im Naturschutzzentrum Erzgebirge, um das Programm rund um den Froschkönig zu erleben. Organisiert und geleitet werden die Exkursionstage von Herrn Holzweissig (Leiter Umweltbildung), gemeinsam mit Frau Viertel und Frau Kaden (FÖJ).

Die Schüler haben sich spielerisch ihre (Frosch-) Gruppennamen erarbeitet und sich dann mit Gummistiefeln, Keschern und Landkarten auf die Expedition zum „geheimnisvollen See“  begeben. Unterwegs gab es ein Quiz zum Fachwissen über Lurche zu lösen. Am See angekommen gab es, neben echten Kröten und Fröschen, auch ein versunkenes U-Boot zu entdecken. Höhepunkt war aber die Suche nach den echten (!) Froschkönigen und Königinnen, dazu mussten die Schüler auch auf die Insel im See gelangen.

Anschließend wurde in einem Froschtheater von Schülern die Vermehrung der Frösche dargestellt, inklusive lautstarkem Froschkonzert. Zum Schluss des Puppentheaterstückes entstand ein Teich voller Jungfrösche (Weingummi), die von vielen hungrigen Störchen (Schülern) sofort dezimiert wurden.

Während der Wanderungen entlang von Seen, Bächen und Sümpfen wurden täglich etliche Erdkröten gefangen, oft auch Frösche in allen denkbaren Größen, Molche, Raupen und eine Spitzmaus. Berührungsängste mit den possierlichen Tieren hatten die Schüler (im Gegensatz zu mancher Lehrerin) kaum, viele wollten sie am liebsten mit nach Hause nehmen. Auch im Sumpf wagten sich etliche Schüler so weit, dass sie sich unverhofft in einer Moorkur wiederfanden. Im Naturschutzzentrum konnten die Schüler sich dann mit Gartenschlauch und Dusche wieder säubern und sich mit Kleidertausch untereinander helfen. In den Gummistiefeln fand sich neben Schlamm auch mal ein Fröschlein.

Nach der Mittagspause wurde dann die Krötenwanderung nachgespielt, eine Gruppe von Kindern schlüpfte in die Rolle der Kröten und musste eine gefährliche Straße überqueren.

Die ersten sieben (von insgesammt 16) äußerst erlebnisreichen Tage für alle Beteiligten, die mit Sicherheit unvergesslich bleiben.

 

 

Schulbauernhof Othal - ein Lernort mitten in der Natur 

23. August 2017

Christine Lauterbach und Karola Mieth vom Schulbauernhof Othal waren schon ein bisschen froh über die gute Mitarbeit und vorhandene Neugier der 28 Schüler aus Allstedt. Die wochenlange Vorbereitung hatte sich gelohnt. Viele Fragen zum "Leben am und im Teich" konnten gestellt und beantwortet werden.
Im Stationsbetrieb erfuhren die Grundschüler Wissenswertes zum Ökosystem Teich, wo viele verschiedene Tiere und Pflanzen zusammenleben. Christine Lauterbach erklärte, dass alle Lebewesen eine Lebensgemeinschaft bilden, voneinander abhängig sind und einander als Nahrung dienen.

Durch die tolle Unterstützung des ansässigen Anglervereins konnten die Schüler über einen angebrachten Steg verschiedene Wasserlebewesen entdecken, keschern und bestimmen.

MITGAS-Pressesprecherin Cornelia Sommerfeld und Ralf Koch (Vereinsvorsitzender des Schulbauernhofes) freuten sich über einen gelungenen Tag im Lernort Natur.


Viele Wasserflöhe im Haus am See

22. August 2017

Die Schüler der Ganztagsschule Ferropolis aus Gräfenhainichen waren heute sehr früh auf den Beinen. Viel wollte entdeckt und erkundet werden im Informationszentrum Haus am See in Schlaitz. Sabine Kunze (Leiterin des IZ Haus am See) und Alexander Täuber (BFD) hatten für die aufgeweckte 6. Klasse einiges vorbereitet.

Nach einem Blick in den Horst des Fischadlers via Livecam wurden die Schüler durch die MITGAS-Vertreter Cornelia Sommerfeld (Pressesprecherin) und Hartmut Brand (Kommunalbetreuer) sowie Carola Hübner (Sachgebietsleiterin für Naturschutz und Forsten des Umweltamtes) begrüßt.

Anschließend wurde fleißig mikroskopiert - Wasserflöhe und Spitzhornschnecken wurden bestaunt. Sabine Kunze testete das Wissen der Schüler um Klassenleiterin Jana Müller, und war positiv überrascht über die bestehenden Kenntnisse. Gemeinsam ging es anschließend auf eine Wanderung am Muldestausee entlang, wo es natürlich auch viel zu entdecken gab. 

Schön war's am See!

Nasse Füsse in Schochwitz 

21. August 2017

Die Mitarbeiterinnen der Naturwerkstatt Schochwitz in Salzatal freuten sich heute sichtlich auf den Projektstart von "Natur zum Anfassen" in Sachsen-Anhalt. Die 3. Klasse der Weinberggrundschule Höhnstedt wurden von Mandy Hollweg und Jana Toth (Naturwerkstatt Schochwitz) sowie Ina Zimmermann, Bürgermeisterin der Gemeinde Salzatal begrüßt. Gemeinsam ging es nach einer kleinen Einführungsrunde an den Schlossteich, wo es einiges zu entdecken gab. Gestaunt wurde über einen kleinen Blutegel und die vielen Wasserläufer.

Ganz besonders gespannt waren die 16 Schüler auf den Bau eines Wasserrades: So wurde angezeichnet, gesägt, gefeilt und genagelt und letztendlich das eigene Werk in den Bachlauf gesetzt.

Viel Spaß, nasse Füße, ein gefangener Frosch und ein Wasserrad für Daheim werden den Exkursionstag unvergesslich machen.

Auch das Informationszentrum Haus am See in Schlaitz konnte heute seine ersten Gäste empfangen. Morgen startet die Sachsen-Anhalt Projektreihe auch im Naturhof Zellewitz und Schulbauernhof Othal.
 

Schirmherr Thomas Schmidt zu Gast in Affalter

17. August 2017

Die Naturherberge Affalter in Lößnitz konnte heute neben den 26 Schülern aus Lößnitz auch den Sächsischen Staatsminister und Schirmherrn von "Natur zum Anfassen", Thomas Schmidt, begrüßen.

Der Minister für Umwelt und Landwirtschaft des Freistaates Sachsen eröffnete gemeinsam mit dem Lößnitzer Bürgermeister, Alexander Troll, Maritha Dittmer (Projektinitiator enviaM/MITGAS) und Simone Lang (Mitglied des sächsischen Landtages) sowie vielen Unterstützern das Umweltbildungsprojekt in der Naturherberge Affalter. Ein abwechslungsreiches Programm wurde von Andreas Bochmann (Leiter NH Affalter) vorbereitet.

Die kleinen Entdecker machten sich an die Erkundung des Teiches. Neben Molchen, Rückenschwimmern sowie Libellenlarven konnten die Schüler der 5. Klasse auch einen ganz besonderen Fund bestaunen: die Haut einer Libelle. Alles "Wasser-Getier" wurde begutachtet, notiert und natürlich in den mit reichlich Wasserlinsen bedeckten Teich zurückgegeben. Die vielen Eindrücke, Sonne, Suppe und frisch gepresster Apfelsaft machten den Tag schließlich zu einem besonderen Erlebnis für alle Beteiligten.


Reichlich Wasser in Reibitz und Luppa

16. August 2017

18 Becher angemachter Quark und vier große Töpfe Kartoffeln wurden von den Wurzener Grundschülern zum Projektauftakt im Reit- und Kinderbauernhof Krasselt verspeist. Der verregnete Vormittag machte hungrig. Denn trotz Regen aus Gießkannen wurde tolle Programmpunkte umgesetzt: So wurden Mückenlarven gefangen und in der Becher-Lupe betrachtet, kleine Laufenten bestaunt, Steine zu Froschkönigen gestaltet und eine Schatzsuche unternommen. Natürlich konnten wieder fast alle Hoftiere gestreichelt werden. Zu guter Letzt wurden die Schüler und ihre Lehrerinnen mit Sonne belohnt und die Socken wurden wieder trocken.

Zum Projektauftakt im Schullandheim Reibitz wurden gestern von Susanne Weiß (Projektleiterin enviaM/MITGAS) sowie Debora Glewe (Leiterin SLH Reibitz) 40 Schülerinnen und Schüler der BIP-Kreativitätsgrundschule Leipzig begrüßt. Teich-Spezialistin Solveig Feller führte durch den sonnigen Tag: anhand von vielen Exponaten und lebendigen Tieren wurde den kleinen Naturforschern dieser besondere Lebensraum nahegebracht. Anschließend ging es an den Teich. Hier wurde gekeschert, gestaunt, gelacht und gelernt. Und was hat der Teich mit Bienen zu tun? Diese und andere Fragen rund um die fliegenden Helfer beantwortete der Reibitzer Imker. Es gab also auch für uns wieder Neues, Schönes und Interessantes zu erfahren. Und es folgen noch viele weitere Projekttage. Wir freuen uns.


"Natur zum Anfassen" startet mit Froschverkostung

14. August 2017

Zum Projektauftakt im Natur- und Umweltzentrum Vogtland in Oberlauterbach wurden von Cornelia Sommerfeld (Pressesprecherin enviaM/MITGAS) sowie Bettina Bruchholz (Projektleiterin NUZ Vogtland) Schülerinnen und Schüler der Grundschule Falkenstein begrüßt. Die 4. Klasse tauchte unter Anleitung von Teich-Projektleiter Rainer Tschaschke in die geheimnisvolle Welt des Himmelsteiches ein und durften einige Wassertierchen erkeschern und bestaunen. Interessante Kleintiere, wie Molche, Libellenlarven und sogar eine kleine Rotfeder wurden von den Schülern entdeckt. Gefreut haben wir uns auch über die Teilnahmen von Dr. Uwe Bernhard aus dem Umweltamt des Vogtlandkreises, Dr. Tobias Pohl vom LRA des Vogtlandkreises (Amt für Umwelt), Karin Hohl (Leiterin NUZ Vogtland), Uwe Hergert (Energiebeauftragter Vogtland) und Cornelia Sommerfeld (Pressesprecherin MITGAS/enviaM). 

Im Naturschutzzentrum Erzgebirge in Schlettau/ Dörfel konnten die Schüler der Grundschule Scheibenberg "Christian Lehmenn" ein interessantes Frosch-/Quappen-/Laich-exponat bestaunen, welches Schloss Schlettau freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Ein besonderer Höhepunkt an diesem Tag war die Froschverkostung* für alle Schüler. Guten Appetit!

* aus Weingummi :)

Bald gehts los!

8. Natur zum Anfassen steht in den Startlöchern!

7. August 2017

Heute hat das neue Schuljahr in Sachsen wieder begonnen - die Schüler aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg dürfen noch die letzten Ferientage genießen. Nächste Woche öffnen unsere sächsischen Höfe über vier Wochen für die vielen kleinen Naturforscher ihre Pforten. Tolle Ideen zum Themenschwerpunkt "Der Teich" wurden gesammelt, vorbereitet und kommen bald in die Umsetzung. Der Projektauftakt findet am 14. August 2017 im Natur- und Umweltzentrum Vogtland in Oberlauterbach, im Naturschutzzentrum Erzgebirge in Dörfel und im Schullandheim Reibitz statt. Die ersten Schulklassen aus Scheibenberg, Falkenstein und Krostitz werden erwartet.

In Sachsen-Anhalt geben am 21. August 2017 die Naturwerkstatt Schochwitz in Salzatal und das Informationszentrum Haus am See in Schlaitz den Startschuss ins 8. Projektjahr von "Natur zum Anfassen". Ab 11. September empfängt der Höllberghof in Langengrassau die brandenburger Schüler.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen tollen Schulstart und allen Naturhöfen ein guten Projektauftakt mit vielen wissensdurstigen Kindern!

PS.: Hier gibt es den lustigen "Natur zum Anfassen" - Stundenplan zum Download 

"Ein schöner Sommertag" gezeichnet von Fenja

Farbenfroh durch den Juli

3. Juli 2017

Eine bunte Zeichnung mit dem Titel „Ein schöner Sommertag“ erfreut alle Kalenderbesitzer im Monat Juli. Fenja von der Grundschule Neumarkt Halle war mit ihren Mitschülern in der Naturwerkstatt Schochwitz in Salzatal zu Gast und hat ihre Eindrücke sehr farbenfroh für uns zu Papier gebracht. Neben vielen Sommerblumen und einem reichlich behangenen Apfelbaum, ist auch unser "Froschkönig" im feuchten Nass zu entdecken.


Wusstet ihr, dass sich in den Teichen jetzt bereits die Kaulquappen in kleine Frösche verwandelt haben, die jetzt in Scharen das Land erobern? An Teichen und Tümpeln gibt es im Hochsommer viel zu entdecken. Vom Uferrand aus kann man viele Tierarten beobachten. Es lohnt sich aber auch, das vielfältige Teichleben mit Kescher und Becherlupe einmal genauer zu erforschen. Gerade Schwimmkäfer und Libellenlarven jagen in größeren Wassertiefen, und auf dem Teichgrund leben Teichmuscheln, Blutegel und zahlreiche Insektenlarven aller Art. Wichtig: gefangenen Tiere bitte wieder in ihr Lebenselement zurücksetzen! (Quelle: Kuriose Tierwelt)

 

 

Ferienzeit ist Draußenzeit!

26. Juni 2017

Ob Ferienlager, Zelturlaub, Kanu- oder Radtour, Wanderurlaub oder Badespaß - Ferienzeit ist Draußenzeit! 

Wir wünschen allen Schülern (..natürlich auch den Lehrern) aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen eine aufregende, spannende und erholsame Draußenzeit!

 

 

Gewässererkundung im Naturhof Zellewitz

Heute ist Anmeldeschluss!

9. Juni 2017

Heute schließen wir unser Anmeldeportal, es ist Anmeldeschluss! Mehr als 200 Schulklassen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben sich einen Projektplatz für "Natur zum Anfassen" gesichert.

Die Schüler erwarten ab Mitte August spannende, lehrreiche und unterhaltsame Stunden auf unseren 12 Naturhöfen. An 138 Veranstaltungstagen werden die kleinen "Naturforscher" vieles über das Leben am und im Teich erfahren. Ob es dann auch einen Froschkönig zu entdecken geben wird? Wir sind gespannt und freuen uns über Erlebnisberichte in unserem Gästebuch.

Tolle Bilder rund um das Umweltbildungsprojekt sind nun auch auf unserer Instagramseite zu finden: @naturzumanfassen

 

 

 

Sonne satt zum Kindertag

Alles Gute zum Kindertag!

1. Juni 2017

"Natur zum Anfassen" wünscht allen Kindern einen sonnigen und erlebnisreichen Kindertag. Bei diesen Temperaturen ist ein Sprung in den Teich genau das Richtige. Passend natürlich zu unserem diesjährigen Themenschwerpunkt "Leben am und im Teich – dem Froschkönig auf der Spur". :)

Seit 2. Mai gehen die Anmeldungen für eine Projektteilnahme ein. Über 150 Veranstaltungsplätze in den Naturhöfen und Naturschutzstationen sind bereits belegt. Vereinzelt können sich interessierte Leherer aber noch einen Platz in den sächsischen Naturhöfen erhaschen.


Mit Fernglas und Becherlupe am Muldestausee entlang.

Exkursionen am Ufer des Muldestausees ausgebucht 

19. Mai 2017

Frau Grießbach und Frau Kunze, die Projektleiterinnen des "Informationszentrum Haus am See", freuen sich auf 20 Schulklassen, die das Umweltbildungszentrum im Rahmen von "Natur zum Anfassen" im August und September besuchen werden.

Bei den geplanten Exkursionen mit Fernglas und Becherlupe, am Muldestausee entlang, liegt der Fokus natürlich auf der vielfältigen und abwechslungsreichen Flora und Fauna der Uferregion. Sie bietet Lebensraum für eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten, die entdeckt werden wollen. 

Interessierte Schulen aus Anhalt-Bitterfeld können sich noch für einen Projektplatz in der Naturwerkstatt Schochwitz in Salzatal (Saalekreis) anmelden. Einfach auf der Buchungsseite Termin auswählen, das jeweilige Anmeldeformular ausfüllen und an die angegebene Faxnummer schicken. 

 

 

An der Teichanlage in Schochwitz gibt es viel zu entdecken

40 Schulklassen im Naturhof Zellewitz und Schulbauernhof Othal angemeldet

16. Mai 2017

Im Schulbauernhof Othal im Landkreis Mansfeld-Südharz wie auch im Naturhof Zellewitz im Salzlandkreis sind alle Plätze belegt. 40 Schulklassen haben sich einen Projektplatz gesichert.

Beide Höf verfügen über einen Teich auf dem Gelände und bieten damit optimale Bedingungen für die Umsetzung unseres diesjährigen Themenschwerpunktes.

Interessierte Schulen aus dieser Region können sich noch für einen Projektplatz in der Naturwerkstatt Schochwitz in Salzatal (Saalekreis) anmelden. Einfach auf der Buchungsseite Termin auswählen, das jeweilige Anmeldeformular ausfüllen und an die angegebene Faxnummer schicken. 

 

 

Schüler auf Entdeckertour an den Reibitzer Teichen

Reibitzer Teiche bereits vollgelaufen

10. Mai 2017

Auch im Schullandheim Reibitz in Nordsachsen sind alle Plätze belegt. 23 Schulklassen haben sich einen Projektplatz gesichert. Die Projektleiterin Frau Feller hat sich ein tolles Programm für die Klassen ausgedacht: So werden Wasserproben aus dem Mühlteich entnommen, die die Schüler anschließend im Unterrichtsraum mikroskopisch untersuchen. Zur Pflanzen- und Tierbestimmung stehen den Schülern ausreichend Lehrmaterialien zur Verfügung. Das Erlernte wird während einer Teichrallye und Teamaufgabe noch vertieft. Abgerundet wird der Projekttag mit einer Teichwanderung, bei der die Schüler mit Hilfe von Ferngläsern die Flora und Fauna erkunden. Das klingt spannend!

Interessierte Schulen aus dieser Region können sich noch für einen Projektplatz im Informationszentrum Haus am See am Muldestausee anmelden. Einfach auf der Buchungsseite Termin auswählen, das jeweilige Anmeldeformular ausfüllen und an die angegebene Faxnummer schicken. 

 

 

Grüne Welle Umweltverein: alle Plätze vergeben 

8. Mai 2017

Knapp vier Wochen sind noch Zeit, um sich für Natur zum Anfassen anzumelden. Und es lohnt sich wieder: Die Naturhöfe erwarten euch mit einem tollen Programm rund um das Thema "Leben am Teich - dem Froschkönig auf der Spur". Aber nicht nur das, es gibt viel zu entdecken, zu bestaunen und zu erforschen auf unseren Partnerhöfen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

Im Grüne Welle Umweltverein in Nordsachsen sind alle Plätze belegt. Zwölf Schulklassen haben sich einen Projektplatz gesichert. Interessierte Schulen aus dieser Region können sich noch einen Platz im Reit- und Kinderbauernhof Krasselt (Luppa) sichern.  

Einfach auf der Buchungsseite Termin auswählen, das jeweilige Anmeldeformular ausfüllen und an die angegebene Faxnummer schicken. 

Wir freuen uns auf eure Anmeldungen.

 

 

Frau Erdmann (Grüne Welle) mit vielen frechen Spatzen in Naundorf
Dr. F. Larisch (NH Zellewitz), M. Braumann (BM Könnern), C. Sommerfeld und H. Brand (MITGAS) in Zellewitz

4. Mai 2017

Da wird der Froschkönig staunen

In den vergangenen Tagen, zum Auftakt des neuen Natur zum Anfassen-Jahres, pflanzten viele fleißige Hände jeweils eine Weiße Seerose (Nymphaea alba): neben den Kindern der Kita "Spatzennest" aus Naundorf und den Mitarbeitern der Naturhöfe packten auch die offiziellen Vertreter der Landkreise und Städte sowie die Sponsoren MITGAS und enviaM kräftig mit an.

Damit sind der Naturhof Zellewitz sowie der Schulbauernhof Othal in Sachsen-Anhalt bestens für die Umsetzungstage gerüstet. Und auch der Grüne Welle Umweltverein in Naundorf sowie das Naturschutzzentrum Groitzsch beherbergen nun die Wasserpflanze des Jahres 2017 in ihrem Teich. 

Da wird der Froschkönig staunen.

Und wir freuen uns bereits jetzt auf die tollen Umsetzungstage rund um den Teich - Kaulquappen konnten von den frechen Spatzen aus Naundorf schon mal bestaunt werden.


28. April 2017

Anmeldeformulare sind online

Die Einladungen an die Schulen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg liegen hoffentlich in den Briefkästen oder bereits auf den Lehrertischen. Viele Schul- und Klassenleiterinnen stehen schon wieder in den Startlöchern, um ihre Schulklassen für Natur zum Anfassen anzumelden. Wer schnell ist, hat höhere Chancen, einen Termin auf dem Wunsch-Naturhof zu bekommen, denn die Plätze sind begrenzt. Auf dem Projektflyer findet Ihr alle wichtigen Informationen.

Hinweise: Es wird ein Termin pro Schule vergeben. Der Projekttag ist kostenfrei. Die An- und Abreise muss über die Schulen organisiert und finanziert werden.

Zu finden sind die Anmeldeformulare unter der Rubrik Organisatorisches "Anmeldung" sowie auf der Buchungsseite. Im Kalender des Hofes sind die verfügbaren Termine einzusehen. Diese werden regelmäßig aktualisiert. Auf gehts zur Anmeldung!

 

 

25. April 2017

Naturherberge Affalter freut sich auf die Projektumsetzung

Frank Colditz, Mitarbeiter der Naturherberge Affalter, hatte heute die ehrenvolle Aufgabe den Anmeldestart auch im Erzgebirge einzuläuten und pflanzte dafür die „Weiße Seerose“ in die Teichanlage der Naturherberge, welche im Projektzeitraum hoffentlich in voller Pracht zu bestaunen sein wird. 

Andreas Bochmann (Leiter der Naturherberge Affalter), Susanne Weiß (Projektleiterin enviaM/MITGAS) und Mirko Gläser (Hauptamtsleiter der Stadt Lößnitz) freuen sich auf zahlreiche Anmeldungen der Schulen aus dem Erzgebirgskreis. Neben der Naturherberge Affalter bietet auch das Naturschutzzentrum Erzgebirge in Schlettau "Natur zum Anfassen" im August und September an.


24. April 2017

Wasserpflanze des Jahres 2017 lockt zum Anmeldestart 

Zum Anmeldestart und passend zum diesjährigen Themenschwerpunkt „Leben am und im Teich – dem Froschkönig auf der Spur“ wurde heute im Teich des Naturschutzzentrum Erzgebirge eine „Weiße Seerose“ (Nymphaea alba), die Wasserpflanze des Jahres 2017, gepflanzt.

Cornelia Sommerfeld (Pressesprecherin enviaM/MITGAS) setzte gemeinsam mit Rainer Tschaschke vom NUZ Vogtland die "Königin des Teiches" in das Gewässer, unter den Augen von Karin Hohl (Leiterin NUZ Vogtland), Dr. Uwe Bernhard (Vereinsvorsitzender NUZ Vogtland), Reginald Fuchs (enviaM) und Judith Schönherr (Vertretung des Bürgermeisters der Stadt Falkenstein). Die Kindergartenkinder der Lauterbacher Strolche unterstützten die Pflanzaktion tatkräftig.


12. April 2017

Ostern bei Natur zum Anfassen

Die Zeit vergeht wie im Flug und nun kommt bald der Osterhase. Wir stehen bereits in den Startlöchern für die 8. Auflage von Natur zum Anfassen und gestalten gemeinsam mit unseren Partnern die Besuche der Schüler auf den Naturhöfen. Schöne Programmpunkte zu "Leben am und im Teich - dem Froschkönig auf der Spur" werden geplant, Vorbereitungen getroffen. 

Nicht verpassen: Am 2. Mai 2017 startet der Anmeldezeitraum für unsere tollen Projekttage! 

Das Team von Natur zum Anfassen wünscht euch erlebnisreiche Ostertage, schöne Osterferien und einen fleißigen Osterhasen.

 

29. März 2017

Natur zum Anfassen begrüßt neuen Projektpartner im Erzgebirge

Schulen aus dem Erzgebirgskreis können sich auf einen zweiten Veranstaltungsort freuen: im Sommer öffnet die Naturherberge Affalter nahe Lößnitz erstmals die Pforten für Natur zum Anfassen.

Die Naturherberge Affalter befindet sich im romantisch gelegenen Schieferbruchtal in Affalter. In der vom NABU-Kreisverband Aue-Schwarzenberg betriebenen Naturherberge sollen sich Schulklassen nicht nur wohlfühlen, sondern auch das Thema Natur- und Umweltschutz praktisch kennenlernen. Das Motto: Natur vermitteln mit allen Sinnen - Natur, so weit die Augen reichen, die Ohren hören, die Nase riecht, die Zunge schmeckt, die Hände spüren. 

Das natürliche Umfeld des Hofes ist bestens für eine Projektteilnahme geeignet. Herr Bochmann und seine fachkundigen Mitarbeiter freuen sich auf die Beteiligung bei Natur zum Anfassen: Baumhaus, Waldküche und Kreativwerkstätten stehen bereit. Auf Streuobstwiesen und im Bauerngarten wachsen seltene Obst- und Gemüsesorten, die in der Küche verarbeitet werden können. Zu den tierischen Bewohnern gehören Röhnschaf Sieglinde und ihre Zwillinge, Häsin Hannelore sowie die Katzen Karla, Klara und Käthe. Auf tolle Projekte im Bereich Natur- und Umweltschutz können sich alle teilnehmenden Schulklassen freuen.

Wir begrüßen die Naturherberge Affalter als Partner von Natur zum Anfassen und wünschen gutes Gelingen. 

Weitere Informationen zur Naturherberge Affalter sind hier zu finden.

Frau Malo und die Klasse 3b der GS Elsterwerda zum Tag in der Elstermühle

15. März 2017

"Estermühle Plessa" kein Umsetzungsort mehr

Bei "Natur zum Anfassen" gibt es auch in diesem Jahr Veränderungen. Vorerst verabschieden müssen wir uns vom FV Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft e.V. mit dem Umsetzungsort "Estermühle Plessa" (Elbe-Elster). Die "Elstermühle Plessa" wurde verkauft und steht als Lernort leider nicht mehr zur Verfügung.

Bedanken möchten wir uns bei Projektleiterin Ilona Ertle und allen Mitarbeitern des FV Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft e.V.
In der Elstermühle konnten seit 2015 jährlich über 250 Schüler einen abwechslungsreichen Exkursionstag erleben. Wir erhielten, seitens der Lehrer und Schüler, sehr viel positives Feedback zur informativen und liebevollen Gestaltung und Umsetzung des Projekttages. Herzlichen Dank dafür!

Neben dem Freilichtmuseum Höllberghof wird ein neuer Umsetzungsort für interessierte Schulklassen in Brandenburg gefunden und in Kürze bekanntgegeben.

 

 

14. März 2017

Themenschwerpunkt steht fest: Der Froschkönig macht das Rennen

Drei Wochen lang konnten Lehrerinnen und Lehrer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg ihre Vorschläge zum Themenschwerpunkt für die 8. Auflage des von MITGAS und enviaM geförderten Umweltbildungsprojektes über das Gästebuch oder Email einreichen: 32 Lehrer beteiligten sich an unserem kleinen Voting! Auf dem dritten Platz, mit 6 Stimmen, landete das Thema "Querbeet in der Erntezeit". Ein Kopf an Kopf-Rennen mit jeweils 13 Stimmen lieferten sich allerdings die Themen "Expedition durch Wald und Wiese" und "Leben am und im Teich".

So kamen beide Favoriten in den Lostopf und unser Werkstudent Tobi durfte einmal "Glücksfee" sein.
Ziehung von Thema 3: "Leben am und im Teich - dem Froschkönig auf der Spur"

Folgende zehn Schulen erhalten einen Projektplatz im Projektzeitraum: GS Calbitz | GS Markkleeberg-Ost | Fröbelschule Delitzsch | GS Wermsdorf | GS Dahlen | GS Trebitz | Ev. GS Göltzschtal | GS Hettstedt | Naturgrundschule Heiligenthal | Caritas Schule f. EH Eilenburg  

Herzlichen Glückwunsch !

Diese Gewinnerschulen erhalten in Kürze eine Mail mit allen Informationen. Bei allen anderen 22 Teilnehmern möchten wir uns sehr herzlich bedanken. Bitte denken Sie daran, am 2. Mai ist offizieller Anmeldestart!


"Prestewitzer Schnecke" von Lilly

09. März 2017

Prestewitzer Schnecke "Lilly" unterwegs ab März

Diese freundliche „Prestewitzer Schnecke“ erfreut uns im Monat März. Lilly aus der Grundschule Erich-Schindler Wahrenbrück, im brandenburgischen Landkreis Elbe-Elster, hat diese sehr farbenfroh für uns gezeichnet und zuvor wahrscheinlich ausgiebig beobachtet.

Wusstet ihr, dass Schnecken keine Zähne besitzen, aber in der Lage sind, mit einer Raspelzunge auch festere Nahrung zu zerkleinern. Am Kopf tragen viele Schnecken Fühler. Bei der Weinbergschnecke und bei vielen Landschnecken sind dies vier Fühler: Zwei kurze dienen dem Tasten und gegebenenfalls dem Riechen, zwei lange tragen an den Spitzen die Augen (siehe „Prestewitzer Schnecke“).

Wenn es aber um die erfolgreiche Eroberung der Erdoberfläche geht, sind die Schnecken die Spitzenreiter unter den Weichtieren. In den rund 500 bis 600 Millionen Jahren ihrer Entwicklung haben sich die inzwischen gut 43.000 verschiedenen Schneckenarten fast jeden Lebensraum erobert. Man findet sie nicht nur in den Meeren und im Süßwasser, sondern auch an Land auf fast allen Kontinenten (Quelle: planet wissen).  

Ab März ist wieder Schneckenzeit, nicht nur in Prestewitz – zur Freude unserer Gärtner!

 

 

21. Februar 2017

Wildschwein oder Wildbeeren, Ameisenkönigin oder Froschkönig?

"Natur zum Anfassen" sucht den Themenschwerpunkt für 2017

Für die 8. Auflage des von MITGAS und enviaM geförderten Umweltbildungsprojektes dürfen die Lehrerinnen und Lehrer aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg den Themenschwerpunkt bestimmen: Auf Spurensuche unterwegs durch Wald und Wiese, Vitamine naschen im Bauerngarten oder vom Wegesrand, den Teich mit Kescher und Vergrößerungsglas erkunden – Pädagogen wissen, wofür ihre Schüler zu begeistern sind.

1)     "Expedition durch Wald und Wiese – von der Ameisenkönigin bis zum Zaunkönig"

2)      "Querbeet in der Erntezeit – Was die Natur zu bieten hat"

3)      "Leben am und im Teich – Dem Froschkönig auf der Spur"

Interessierte Lehrer können bis zum 13. März 2017 ihren Themen-Favoriten 1), 2) oder 3) an natur@unikumarketing.de einsenden oder übers Gästebuch mitteilen (Name der Schule und Klasse bitte angeben). Die ersten zehn Lehrer erhalten für ihre Schulklasse einen Projektplatz im Projektzeitraum garantiert.

Wir und unsere Partner in den Naturhöfen und Naturschutzzentren sind sehr gespannt, welches Thema es werden wird.

 

 

Bildquelle: C. Wolf

08. Februar 2017

Auf leisen Sohlen durch den Winterwald

Jetzt im Winter, bei einer dichten Schnee- und Eisdecke, finden Hirsche und Rehe wenig Nahrung. Deshalb müssen sie gut mit ihrer Energie haushalten. Um den Bedarf an Futter so gering wie möglich zu halten, fahren Hirsche und Rehe ihre Körperfunktionen herunter. Der Herzschlag ist deutlich verlangsamt, die Körpertemperatur herabgesetzt. Dies führt zu einer Art Winterruhe. Wollt ihr in den Winterferien einen Waldspaziergang machen, solltet ihr darauf achten, das Wild nicht zu stören, denn  fluchtartiges Verhalten würde den Tieren besonders viel Energie rauben, wodurch diese wiederum gezwungen sind, mehr Futter aufzunehmen. Da die Pflanzen keine Blätter mehr tragen, kann sich das Wild auch nicht so gut verstecken wie im Sommer. Deswegen müssen die Tiere sich tarnen. Die winterliche Fellfarbe sieht aus wie die Farbe vieler Baumstämme. Durch dieses Winterfell sind die Rehe so schlechter zu sehen.

Aber wer auf leisen Sohlen im Winterwald unterwegs ist, kann das ein oder andere Reh vielleicht entdecken.

 

 

 

"Die Wiese" von Leopold

20. Januar 2017

Was macht denn der Regenwurm im Winter?

Viele tolle Bilder hatten uns 2016 im Rahmen des Kalenderwettbewerbes erreicht: entstanden ist der "Natur zum Anfassen"-Kalender 2017. Das Bild von Leopold aus der Grundschule an der Elbaue Steutz zeigt im Monat Januar bunte Schmetterlinge über sowie freundliche Regenwürmer auf und unter der Wiese.

Aber was machen unsere Regenwürmer eigentlich im Winter?
Die meisten Regenwürmer ziehen sich in den Wintermonaten (Dezember bis Februar) tiefer (40 bis 80 cm) in den Boden zurück und fallen in eine Art Winterschlaf bzw. Kältestarre. Häufig finden sich unter wärmespeichernden Bodenstrukturen wie Baumstümpfen, Steinen oder Komposthaufen zusammengerollte Würmer. So verringern sie ihre Oberfläche und reduzieren dadurch die Verdunstung von Körperflüssigkeit. Unter hohen und dicht geschlossenen Schneedecken ist der Boden gegen Kälte geschützt und meist nicht gefroren. Sobald die äusseren Bedingungen wieder günstig sind, erwachen die Würmer zu neuer Aktivität.

Allen Brandenburger "Regenwürmern" wünschen wir schöne Winterferien! :)

 

 

Bildquelle: C. Wolf

4. Januar 2017

8. Auflage von "Natur zum Anfassen" 2017

Das Team von "Natur zum Anfassen" wünscht allen Schülern, Lehrern, Partnern und den Initiatoren des Projektes MITGAS und enviaM ein gutes, friedvolles und naturnahes Jahr 2017.

Nun kann es losgehen mit der 8. Auflage unseres Umweltbildungsprojektes für Schulkinder der 2. bis 6. Klasse.




Schirmherr: Umweltminister Thomas Schmidt
Norbert Ziegler mit Grundschülern und Sponsoren
Anna Maria und Marissa mit "Leckrüssel"

15. August 2016

Staatsminister Thomas Schmidt übernimmt Schirmherrschaft für Natur zum Anfassen

Herr Norbert Ziegler, Referatsleiter für Schutzgebiete, Biotop- und Artenschutz des Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft hatte heute die erfreuliche Aufgabe, die 7. Auflage von "Natur zum Anfassen" zu eröffnen. Zudem gab er die Schirmherrschaft für das Projekt von Umweltminister Thomas Schmidt bekannt.

 „Das Projekt trägt auf bemerkenswerte Weise zur Umweltsensibilisierung unserer Kinder bei“, sagt Staatsminister Schmidt. „Unsere Gesellschaft wäre um vieles ärmer, wenn es nicht Aktionen wie diese gäbe, die mit kontinuierlichen Bildungsangeboten Kindern ein Grundverständnis für die Wichtigkeit der Natur und des Umweltschutzes vermitteln.“

Zum Projektauftakt im Naturschutzzentrum Erzgebirge in Schlettau/OT Dörfel wurden 21 Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse der Grundschule Scheibenberg von Susanne Weiß und Cornelia Sommerfeld (enviaM) sowie Olga Holcová (Projektleiterin NSZ Erzgebirge) begrüßt.

In die vielfältige Welt der Wiese, als Oase für Schmetterlinge und Regenwürmer, tauchten die Scheibenberger Grundschüler ein. Mit einem Strohhalm als „Leckrüssel“ saugten Anna Marie und Marissa Nektar, ein Mädesüßgelee von einer Blüte und schlüpften so in die Rolle des Schmetterlings.